Riisitunturi Nationalpark

Reisezeit: 13. - 15. März 2020 Wetter: Sonnig, bewölkt, Schnee - 10° bis - 24°C Gefahrene Kilometer: 5‘116km Feuchte klimatische Bedingungen tragen zur natürlichen Schönheit von Riisitunturi bei. Der Park hat einige der schönsten Sümpfe in ganz Europa. Im Winter sind die Fichten, die viele Hänge des Rice Mountains National Park bedecken, mit einer dicken Schicht Eis und Schnee bedeckt.
Der Ausgangspunkt von Riisin Rääpäsy liegt an der Grenze des Nationalparks. Hier schnallen wir unsere Schneeschuhe an
Wir wandern bis zum grossen Riisitunturi-Gipfel (465 m ü.M.) durch eine abwechslungsreiche bewaldete Hügel- und Fjell Landschaft.
Die kerzenartigen Fichten sind mit einer dicken Schicht Eis und Schnee bedeckt. Schockgefrostet stehen sie da. Die Bäume des Riisitunturi National Park biegen sich unter den Schneemassen zu skurrilen Formen
Trotzdem geniessen wir den Tag in dieser bizarren Landschaft.
Vom Gipfel aus erhebt sich ein spektakulären Blick über den Kitkajärvi-See und weit in die Waldwildnis von Posio. Es ist schön Zeit zu haben - der Nationalpark ist bei Schneegestöber und Sonnenschein ein einmaliges Erlebnis.
Auch heute, bei Sonnenschein und -17° C, pfeift ein heftiger Wind - und lässt uns fast wie die Bäume erstarren. Fotografieren ist nahezu unmöglich, denn innert Kürze sind die Finger steif gefroren.
Leider haben die Bäume schon viel von ihrem weissen Kleid verloren - heftige Winde und viel zu warmes Wetter sind dafür verantwortlich.
© fotos & text by e + w. burger, 2019
vorherige Seite vorherige Seite nächste Seite nächste Seite